Wir machen die Fahrplanauskunft komfortabler: für Haltestellen in Frankfurt erhalten Sie automatisch Vorschläge. Haltestellen außerhalb Frankfurts oder Adressen können Sie wie gewohnt eingeben.

» FahrplanauskunftBuchstabe i im Kreis

von:
nach:   
Zeit:
 » mehr Optionen

 

» Verkehrsmeldungen

Linie: RB67, RB68, RE60
Ab 28.06.17

RE60, RB67, RB68: aktuelle Störung (Stand 28.06., 07:18 Uhr)

Es kommt zu Verspätungen wegen einer Oberleitungsstörung zwischen Bickenbach und Zwingenberg.

Linie:

Störungen bei U- und Straßenbahn - Information der VGF

Als aktuelle Störungen werden solche Ereignisse eingestuft, die unvorhersehbar auftreten und voraussichtlich länger als 30 Minuten dauern, wie beispielsweise ein Unfall oder ein Polizei-Einsatz.

Linie: RB41, RB51, RE50, RE60, RE70
30.06.17 - 02.07.17

RB41, RE50, RB51, RE60, RE70: Zusätzliche Fahrten am 30.06. und 01.07.

Es verkehren zusätzliche Bahnen vor und nach dem Coldplay-Konzert in der Commerzbank-Arena.

» weitere Meldungen

Ansprechpartner:

Michael Dewes
Juliane Korn

Busse und Bahnen für Frankfurt

traffiQ plant, organisiert und informiert rund um den Nahverkehr

mehr Informationen über traffiQ
Sie sind hier: > Startseite > traffiQ > EU-Projekte > INVOLVE

INVOLVE


INVOLVE-Logo







EU-Projekt INVOLVE gestartet

Das Monitoring-Komitee des INTERREG IVC-Programms hat auf seiner Sitzung am 15.12.2011 in Warschau das Projekt INVOLVE angenommen. Es erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren und läuft von Januar 2012 bis Dezember 2014. Das Projekt wird durch den Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) kofinanziert und im Rahmen des INTERREG IVC-Programms durchgeführt. INVOLVE ist mit einem Finanzvolumen von 1,85 Mio. EUR ausgestattet.

Symbol für SeitenanfangSeitenanfang

Involving the private sector - Einbezug der Privatwirtschaft ins Mobilitätsmanagement

Die Förderung nachhaltiger Mobilität hat in der EU einen hohen Stellenwert, weil sich mit ihrer Hilfe die Umweltbelastungen reduzieren und die Lebensqualität steigern lassen. Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit im Verkehr spielt das Mobilitätsmanagement eine entscheidende Rolle. Da der Ansatz des betrieblichen Mobilitätsmanagements in der Privatwirtschaft bislang eher wenig verbreitet ist, geht es INVOLVE hauptsächlich darum, private Unternehmen vermehrt für das Mobilitätsmanagement zu gewinnen, um so den betrieblich induzierten Verkehr umweltfreundlicher zu gestalten. Dies soll vorrangig über eine verbesserte Kooperation zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor auf lokaler und regionaler Ebene erfolgen.

Symbol für SeitenanfangSeitenanfang

Wie INVOLVE funktioniert

Methodisch steht der Erfahrungsaustausch zwischen den Partnerregionen im Vordergrund. Dazu werden gelungene Praxisbeispiele (good practices) aus den Regionen gesammelt und in Vor-Ort-Besuchen den Partnern vorgestellt. Anschließend werden sie über Regionalkonferenzen und Workshops in der jeweiligen Heimatregion bekannt gemacht. In einem regionalen Umsetzungsplan wird schließlich analysiert, wie sich die kennengelernten Praxisbeispiele auf die jeweilige Heimatregion übertragen lassen.

Zusätzlich werden vier Pilotprojekte durchgeführt, um die Übertragbarkeit ausgewählter good practices direkt zu testen.

Symbol für SeitenanfangSeitenanfang

Die INVOLVE-Partner

Das Projektteam umfasst elf europäische Partner und einen wissenschaftlichen Berater, der über Erfahrung in der Arbeit an der Schnittstelle zwischen öffentlichem und privatwirtschaftlichem Sektor verfügt.

Im Einzelnen nehmen teil:

  • traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main GmbH (Deutschland)
  • Klaipeda Nahverkehrsgesellschaft (Litauen)
  • CRTM Regionale Verkehrsgesellschaft Madrid (Spanien)
  • ANATOLIKI SA – Regionale Energieagentur Zentralmakedonien, Thessaloniki (Griechenland)
  • Stadt Reggio Emilia (Italien)
  • ATL Livorno Verkehrsgesellschaft (Italien)
  • Prag 9 Stadtparlament (Tschechien)
  • ENERGAP Energieagentur Podravje (Slowenien)
  • CENTRO West Midlands Integrated Transport Authority, Birmingham (Großbritannien)
  • Stadt Roermond (Niederlande)
  • ZTM Nahverkehrsgesellschaft Stadt Warschau (Polen)
  • EUR Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande; wiss. Berater)

Symbol für SeitenanfangSeitenanfang

traffiQ im INVOLVE-Projekt

Erfahrungsaustausch

In den Erfahrungsaustausch bringt traffiQ eine Reihe gelungener Praxisbeispiele aus der Region Frankfurt Rhein-Main ein:

(1) Mobilitätsmanagement im Industriepark Höchst

Im Rahmen des EU-Projekts ICMA hat Frankfurt für einen der größten Industrieparks Europas Mobilitätsmanagement-Maßnahmen entwickelt. Mehr als 90 Unternehmen mit rund 20.000 Beschäftigten werden damit erreicht.

ICMA www.icma-mobilife.eu CIPTEC

(2) Wir laufen zur Schule

Im EU-Projekt PIMMS TRANSFER entwickelte Kampagne, um das Phänomen des „Mama-Taxi“ vor und nach dem Schulbesuch zu reduzieren.

Internetseite: "Wir laufen zur Schule" PIMMS Transfer

(3) Leitfaden Veranstaltungsverkehr

Die umfassende Mobilitätsstrategie für große Kultur- und Sportereignisse wurde im Nachgang zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 entwickelt und kommt dank ihrer Allgemeingültigkeit seither immer wieder zum Einsatz.

Erarbeitet wurde der Leitfaden von der ivm GmbH – Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain und Albert Speer & Partner. Leitfaden Veranstaltungsverkehr 2007 (PDF, 1.2 MB)

(4) Mobilitätsmanagement für Unternehmen und Behörden in Südhessen („Südhessen effizient mobil“)

Das Programm Südhessen effizient mobil wendet sich an Arbeitgeber, die die effiziente Mobilität ihrer Beschäftigten auf Arbeits- und Dienstwegen fördern möchten. Es vermittelt die Vorgehensweise und unterstützt bei der Aufstellung eines Mobilitätskonzepts im eigenen Betrieb. Entwickelt wurde das Programm von der ivm GmbH und der IHK Darmstadt gemeinsam mit den Partnern des Netzwerks Südhessen.

(5) Klassifikation zur Folgeabschätzung von MM-Maßnahmen

Die ivm GmbH hat gemeinsam mit Partnern ein Analyseverfahren und ein Klassifizierungssystem entwickelt, die es ermöglichen, die potenziellen Wirkungen des Mobilitätsmanagements für Unternehmensstandorte in der Region abzuschätzen.

Symbol für SeitenanfangSeitenanfang

Im Gegenzug möchte traffiQ von Erfahrungen der Projektpartner vor allem in folgenden Themenbereichen profitieren:

  • Beratung und Qualifizierung für effiziente Mobilität in Unternehmen
  • Kooperationsformen zwischen öffentlichem und privatem Sektor
  • Mobilitätskarte


Pilotprojekt

Im Pilotprojekt von traffiQ wird es darum gehen, die bereits im Programm Südhessen effizient mobil existierende Schulung zum betrieblichen Mobilitätsmanagement (s.o.) gemeinsam mit der ivm GmbH sowie den regionalen Ansprechpartnern zu einem regionalen Modell weiterzuentwickeln und auf Frankfurt zu übertragen.

Symbol für SeitenanfangSeitenanfang



Das EU-Projekt INVOLVE im Internet: www.involve-project.eu